AllBright-Keynote im Wirtschaftsministerium am 7. März zum Frauentag

 
Wiebke Ankersen und christian Berg

Wiebke Ankersen und christian Berg

 
 

Am Vorabend des Weltfrauentags lud Wirtschaftsminister Peter Altmaier am 7. März wichtige Unternehmerinnen und Entscheiderinnen aus der Wirtschaft ein, um zu diskutieren, wie das Potenzial der vielen gut ausgebildeten Frauen in Deutschland besser genutzt und wie dafür gesorgt werden kann, dass gleiche Teilhabe von Frauen und Männern endlich selbstverständlich wird.

„Dass wir hier heute Abend im Wirtschaftsministerium diskutieren und nicht im Frauenministerium, ist ein wichtiges Signal,“ sagte AllBright-Geschäftsführerin Wiebke Ankersen, die gemeinsam mit Christian Berg den Impulsvortrag hielt. „Für die deutsche Wirtschaft ist die strukturelle Benachteiligung von Frauen ein echtes Problem, das nur die Unternehmen lösen können und müssen, nicht die Frauen.“

AllBright-Geschäftsführer Christian Berg stellte einen internationalen Vergleich an: „Es gibt in Schweden und den USA eine viel mutigere, offenere Unternehmenskultur, die Spaß an der Veränderung hat und nicht so viel Angst vor Fehlern wie in Deutschland. Mehr Frauen und Vielfalt sind gut fürs Geschäft? OK, probieren wir aus! Wenn deutsche Unternehmen nicht beweglicher werden und bestehende Strukturen stärker infrage stellen, werden sie international nicht mithalten können.“

Nach der Keynote kommentierten TUI-Vorständin Elke Eller und Multi-Aufsichtsrätin Simone Menne aus der Praxis und es folgte ein Panel mit u. a. Peter Altmaier, Sigrid Nikutta (Vorstandsvorsitzende Berliner Verkehrsbetriebe) und Susann Hoffman (Gründerin Edition F).

Das BMWi hat die Veranstaltung in einem kurzen Film zusammengefasst. Zum Video.