Warum wir gebraucht werden

Frauen sind in den Führungspositionen in der deutschen wie auch in der schwedischen Wirtschaft deutlich unterrepräsentiert.

Mehr als 50 Prozent der Hochschulabsolventen in Deutschland und Schweden sind Frauen. Der Anteil an Führungspositionen in der Wirtschaft liegt jedoch weit darunter, in Deutschland sogar dramatisch weit, wie die Zahlen der börsennotierten Unternehmen in beiden Ländern zeigen:

Quelle: AllBright Bericht September 2016

Quelle: AllBright Bericht September 2016

Der politische Druck durch die gesetzliche Frauenquote (in Schweden ist sie für das Jahr 2017 angekündigt) hat daran in Schweden ein wenig und in Deutschland fast nichts geändert. Eine noch bessere Verankerung des Themas in der Öffentlichkeit und intensive Überzeugungsarbeit sollen eine Kulturveränderung beschleunigen, daran arbeitet die AllBright Stiftung.

Was wir tun

Die AllBright Stiftung betreibt aktive Öffentlichkeitsarbeit. Die Stiftung beteiligt sich mit Statements und Beiträgen in den Medien und im Rahmen von Veranstaltungen an der öffentlichen Debatte. Dabei kann sie schwedische Erfahrungen und Expertise zum Thema mit in die Diskussion einbringen.

Die AllBright Stiftung veröffentlicht in Deutschland und Schweden Berichte, die die Situation in Führungsgremien dokumentieren. Einmal jährlich erscheint ein AllBright-Report, der den Anteil von Frauen in Aufsichtsräten und Vorständen der börsennotierten Unternehmen misst. Er enthält ein „Ranking“ der Firmen bezüglich des Anteils von Frauen in Führungspositionen inklusive einer „Weißen Liste“ besonders gleichgestellter Unternehmen und einer „Schwarzen Liste“ von Unternehmen ohne weibliche Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder.

Die AllBright Stiftung bietet mit Veranstaltungen eine Plattform für moderne Führungskultur und trägt zur Vernetzung engagierter Führungskräfte bei.