Wir sind AllBright

 

Die AllBright Stiftung hat zwei Geschäftsführer:

Dr. Wiebke Ankersen,
geboren in Hamburg, ist Skandinavistin und arbeitet seit 20 Jahren für schwedische Organisationen in Deutschland, zuletzt als Presseattachée an der Schwedischen Botschaft in Berlin.

Christian Berg,
geboren in Stockholm, studierte an der Stockholm School of Economics. Er war von 1995 bis 2015 Diplomat, zuletzt als Abteilungsleiter für Presse, Kultur und Wirtschaftsförderung an der Schwedischen Botschaft in Berlin.

 

 

Der Stiftungsrat der AllBright Stiftung

„Diversität in Führungsgremien ist nicht nur wichtig, sondern essentiell für den Erfolg von Unternehmen und für unsere Gesellschaft. Deshalb unterstütze ich sehr gerne die Arbeit der Allbright-Stiftung in Deutschland. Wir versuchen, dies auch in unserer Agentur in Deutschland vorzuleben – auch wenn es noch viel zu tun gibt. Der Weg ist das Ziel.“

Axel Wallrabenstein ist Vorsitzender des Stiftungsrates und Chairman der MSL Group Germany, einer der weltweit führenden Kommunikationsagenturen. Er berät schwerpunktmäßig Kunden an der Schnittstelle von Corporate Communication und Public Affairs. Zuvor war er unter anderem Sprecher des Berliner Senators für Wissenschaft, Forschung und Kultur, außerdem News Desk Editor bei der Deutschen Welle und Generalsekretär der Jungen Union. Er ist Vorstandsmitglied der Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst und Mitglied des Deutschen Public Relations Rats.

 

 
 „Mehr Frauen in Führungspositionen – das bedeutet mehr Erfolg für Unternehmen. Divers besetzte Teams erzielen bessere Leistungen. Unternehmen, die auf 50 Prozent der Talente verzichten möchten, werden mittelfristig ein massives Problem bekommen. Bei der ZEIT sind die Hälfte der Führungspositionen mit Frauen besetzt. Ganz ohne Quote – weil wir die besten Mitarbeiter fördern. Auch deshalb sind wir so erfolgreich. Wir haben schon vor Jahren ein familienfreundliches Umfeld geschaffen, von dem Frauen und Männer gleichermaßen profitieren.“

Dr. Rainer Esser ist Geschäftsführer der ZEIT. Nach einer Banklehre studierte er Jura in München, Genf und London und machte seinen Master of Law in den USA. Im Anschluss an das 2. Juristische Staatsexamen besuchte er die Deutsche Journalistenschule in München, arbeitete als Anwalt und promovierte 1989. Es folgten Leitungsfunktion bei Bertelsmann und dem Spotlight-Verlag. Nach vier Jahren als Geschäftsführer der »Main-Post« ging er 1999 zur ZEIT. Seit 2011 ist Rainer Esser auch Geschäftsführer der DvH Medien GmbH.

 
 „Ich bin heute noch überrascht von der Selbstverständlichkeit, mit der es Deutsche völlig normal finden, dass sowohl der private wie auch der öffentliche Sektor von Männern geführt und repräsentiert wird. Was für eine Verschwendung von Talenten und Möglichkeiten! Ich bin der festen Überzeugung, dass wir etwas gegen die bewussten und unbewussten Vorurteile gegenüber Frauen in Führungspositionen tun müssen. Es geht nicht nur um Gerechtigkeit – es geht vor allem um bessere Resultate in der Zukunft!“

Anna Sophie Herken ist CFO bei Hasso Plattner Capital. Von 2011 bis 2016 war sie Geschäftsführerin der Hertie School of Governance in Berlin. Zuvor hatte sie Führungspositionen unter anderem bei der Weltbank und bei der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung in London inne und hat auch für das Deutsche Wirtschaftsministerium gearbeitet. Sie ist Deutsche und Schwedin und hat den größten Teil ihrer Karriere im Ausland verbracht. Nach der Rückkehr wurde ihr das Fehlen von Frauen in den Führungspositionen der deutschen Wirtschaft besonders bewusst.

 
„Unternehmensführungen, die nein zu Frauen sagen, sagen auch nein zu Meritokratie und potentiellen Wachstumsmöglichkeiten. Ich halte das für falsch. Daher setze ich mich für mehr Frauen in führenden Positionen ein.“

Amanda Lundeteg ist Geschäftsführerin der AllBright Stiftung in Stockholm. Sie studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität Uppsala und dem Institute for International Business in New York. Sie ist Mitglied in zahlreichen Jurys und Trägerin einer Reihe von Auszeichnungen, unter anderem als eine der mächtigsten Meinungsbildnerinnen in Schweden im Jahr 2016 (Wirtschaftszeitung Veckans Affärer) und als mächtiste Frau der Zukunft in Schweden 2016 (Gewerkschaft TCO).

 
„Ich bin stolz darauf, die Allbright Stiftung unterstützen zu dürfen. Es ist sehr inspirierend, in einem Unternehmen zu arbeiten, in dem der Frauenanteil auf allen Führungsebenen deutlich über dem Durchschnitt anderer Unternehmen liegt. Unseren offenen und fortschrittlichen Ansatz hoffe ich in die Arbeit der Allbright Stiftung einbringen zu können.”

Nicole Peper führt seit September 2013 als stellvertretende Geschäftsführerin IKEA Deutschland das Möbelunternehmen mitverantwortlich auf Erfolgskurs. Die studierte Erziehungswissenschaftlerin ist seit 25 Jahren in verschiedensten Positionen für das Unternehmen tätig. Nach vielen Jahren im HR Bereich führte sie erfolgreich als Niederlassungsleiterin die IKEA Standorte in Duisburg, Koblenz und Köln, bevor sie ins Management Team von IKEA Deutschland wechselte.

 
“Die AllBright-Stiftung hat in Schweden erfolgreich den Wandel vorangetrieben, indem sie Fakten auf den Tisch gelegt, ein Bewusstsein erzeugt und Handeln eingefordert hat. Ich bin von der faktenbasierten Herangehensweise überzeugt, um für eine starke Führung mit gleichen Chancen für Männer und Frauen auf Top-Positionen in den Unternehmen zu werben. Eine Diskussion entfachen, Unternehmen zum Handeln herausfordern und sich gegenseitig inspirieren zu lassen – so können wir etwas bewegen. Es ist mir eine Ehre, diese engagierte Zusammenarbeit aktiv zu unterstützen.“

Laura Sprechmann ist stellvertretende Geschäftsführerin der Nobel Media AB in Stockholm. Das Unternehmen verbreitet Wissen und inspiriert ein globales Publikum über Funk- und Fernseh-, sowie digitale Medien, Veröffentlichungen und Veranstaltungen mit Nobelpreis-prämierten Errungenschaften. Zuvor arbeitete sie unter anderem als Senior Consultant für strategische Kommunikation bei JKL, einer der führenden Agenturen der nordischen Länder und Teil der MSL-Group.

 
Tanja Wielgoss.jpg
„Die Allbright-Stiftung richtet die Aufmerksamkeit auf die Diversität in den Führungsgremien – und das mit einer sehr positiven, potential- und durchaus wettbewerbsorientierten Grundhaltung.  Dies deckt sich sehr gut mit meiner Vorstellung. Und restlos überzeugt war ich, als unsere achtjährige Tochter die aktuelle Publikation der Stiftung mit der Verteilung 631 Männer und 44 Frauen auf dem Tisch liegen sah und spontan ausrief: „Das ist ja ungerecht!“

Dr. Tanja Wielgoß – in Kaufbeuren im Allgäu geboren - studierte und promovierte in Politik-, Geschichts- und Wirtschaftswissenschaften in Jena, Aix-en-Provence und Paris. Nach verschiedenen beruflichen Stationen - zuletzt als Gesellschafterin, Geschäftsführerin und Partnerin der weltweit tätigen Unternehmensberatung A.T. Kearney – übernahm die verheiratete Mutter zweier Kinder im November 2014 den Vorstandsvorsitz der Berliner Stadtreinigung (BSR). 

 

Der Stifter

Der Gründer der AllBright Stiftung Sven Hagströmer wurde 1943 in Stockholm geboren. Der Unternehmer engagiert sich stark in der Förderung von Entrepreneurship und ist unter anderem Aufsichtsratsvorsitzender der Firmen Creades und Avanza.

Hagströmer ist auch Mitbegründer der Raoul Wallenberg Academy in Stockholm zur Förderung von Zivilcourage, Empathie und Führungsstärke über Schulprojekte (http://raoulwallenberg.se/) sowie des Berättarministeriet für Leseförderung in Wohngebieten mit hoher Arbeitslosigkeit (http://berattarministeriet.se).